Skip to main content

Der Damenchor Conbrio begeisterte an seinem Jahreskonzert vom Sonntagnachmittag wieder mit einem vielfältigen Programm. Musikalische Gäste waren Nicole Angehrn und Stefan König.

Oberbüren. «Das Licht erleuchtet die Nacht» – mit diesem Lied und Kerzen in der Hand betraten die 26 Sängerinnen den vollbesetzten Lichthof des Oberstufenzentrums Thurzelg und liessen ihren musikalischen Tag anbrechen. Mit dem Konzertprogramm «Singen – Tag und Nacht» hatten der Chor und seine Dirigentin Renata Maria Jeker einen weiten Bogen von Morgen- bis zu Abendliedern gespannt.

Stilistisch erlaubte dieses Motto eine grosse Vielfalt, so waren Lieder und Melodien der E-Musik genauso vertreten wie Gospels, volkstümliches Liedgut und Musicals.

Sonnenaufgang

«Bald prangt, den Morgen zu verkünden» – die Frauenstimmen von Conbrio erhielten in diesem Lied der drei Knaben aus Mozarts Zauberflöte den jungenhaften Charakter dieser Knaben, die mit reinen und hellen Stimmen den Tag begrüssen. Sehr rein gelang diese A-cappella-Interpretation, messerscharf jeweils der Unisono-Schlusston.

Ganz im Zeichen des Sonnenaufgangs waren die Sängerinnen dieses Jahr mit gelben und orangen Schals geschmückt, die freundlich die weiteren Lieder wie «Morning Has Broken» oder «Wenn die Sonne erwacht in den Bergen» umrahmten.

«What A Day» – am helllichten Tage stand die pure Lebensfreude den Sängerinnen zu Gesicht, mit sichtlichem Spass gaben sie sich den Einsätzen der sparsam gesetzten Fingerschnipsern und Klatschern hin. Strahlende Unbeschwertheit dagegen herrschte bei «Wochenend und Sonnenschein».

Der Gospelsong «Let My Light Shine Through Me» bot darüber hinaus eine spirituelle Aussage: Lass Dein Licht durch mich hindurch scheinen.

Bald schon stand der Abend auf dem Programm und der Chor wechselte zu silbrigen und weissen Schals, intonierte «Lueget vo Berg zu Tal». Allerdings war dieses Lied so hoch gesetzt, dass der Sopran bei kurzen Spitzentönen etwas in die Mehrstimmigkeit geriet.

Der Abend-Block endete mit Liedern, die den Mond besangen, sowie mit einer atemberaubend schön gesungenen «Barcarole» aus Offenbachs «Hoffmanns Erzählungen».

Mit Mozarts «Kleiner Nachtmusik» ging man zuerst mit guter Laune in die Nacht, wechselte dann aber bald zu den stillen Nuancen von Brahms «Guten Abend, gute Nacht».

Gelungener Ausklang

Damit das Publikum nicht dem Schlummer verfiel, endete der Abend noch mit zwei Höhepunkten: «The Lion Sleeps Tonight» und «Tonight» aus der «Westside Story», dessen Jazzakkorde rund und kraftvoll ausgesungen und mit sehr differenzierter Dynamik gestaltet wurden. Stefan König begleitete einige der Lieder am Flügel, in einem eigenen Block interpretierte er zusammen mit der jungen Sängerin Nicole Angehrn vier Songs aus Filmen und Musicals.

Leider kam kein Mikrophon zum Einsatz, so konnte sich die wunderschöne, fein nuancierte Sopranstimme kaum vom Flügel abheben, so sehr Stefan König sein Spiel auch zurücknahm. Der Abend endete schliesslich mit «Good Night, Sweetheart».

zum Artikel